Frage:

 

Welche Bisse tun nicht weh?

 

KürBisse! Es sei denn, sie fallen einem auf den Fuß!!

     Sylvia König                                      


 

Die bunte Welt der Kürbisse


Kürbisse sind geschmacklich sehr facettenreich und ein Farbenspiel für das Auge. Ihr könnt sie gegart oder als Rohkost zubereiten.

Sollte mal ein Kürbis bitter schmecken, so entsorgt ihn in jedem Fall.

Zierkürbisse (siehe Bild 2) bitte nur als solche und niemals als Speisekürbisse verwenden, da sie Giftstoffe enthalten.

Kürbis-Hagebutten-Suppe

 

 Je 200 g Möhren und Knollensellerie,

1 dicke Gemüsezwiebel,

2 Knoblauchzehen und

1.500 g Hokkaido mit Schale

Alles waschen, putzen und grob würfeln.

Je 1/2 TL gelbe Senfsaat und Koriander und

je 1/4 TL Kreuz- und Schwarzkümmel in

4 EL Olivenöl kurz "anduften".

Das Gemüse zugeben, kräftig umrühren und mit

3 TL Kurkuma bestäuben.

500 ml Hafermilch angießen, weich kochen und pürieren. Mit

Meersalz, Pfeffer, Chili  und getrocknetem Liebstock abschmecken.                                Mit je 150 g Hagebuttencreme (55% Fruchtanteil) und Kokossahne verfeinern. 


 

Bischofsmütze

Schaut euch die Bischofsmütze mal genauer an. Die könnte sich glatt jemand als „Mütze“ aufsetzen.                            Eine außergewöhnliche Form mit einem tollen Farbenspiel in rot, braun, grün, und gelb. Durch die ungewöhnliche Formgebung lässt sich der Kürbis am Besten im Ganzen backen und füllen. Die bis zu 2 kg schweren Früchte schmecken lecker aromatisch.


Butternut                              Butternut ist ein gelber, birnenförmiger und recht kernarmer Moschuskürbis. Die Ausbeute an Fruchtfleisch ist verhältnismäßig hoch. Mit seinem leichten Moschusduft und seinem feinen Buttergeschmack lässt er sich zu fast allem verarbeiten. Als Suppe, gratiniert, roh im Salat, zu Marmelade, in Kuchen usw. Auch mit Schale.


 

Hokkaido

Der Hokkaido ist wohl der beliebsteste seiner Art. Es ist die einzige Sorte, die immer mit Schale verzehrt werden kann. Ob im rohen oder gegarten Zustand. Dieser

"Riesenkürbis" bringt bis zu 2 kg auf die Waage. Die Schale ist orange bis dunkelorange. Er hat ein feines Maronen-Aroma und eignet sich für fast alle Zubereitungsarten. 


Patisson

Nein, keine Außerirdischen. Das ist der Patisson. Seine auffallende Erscheinung erinnert ein wenig an ein Ufo. Junge – etwa 5-8 cm kleine - Exemplare schmecken sehr gut süß-sauer eingelegt. Dazu verwendet man die Früchte als Ganzes. Größere Patissons werden geschält, geschnitten und geschmort oder gedünstet. Die milde Kürbissorte kann dann hervorragend mit Gewürzen verfeinert werden. Das Farbenspiel der Schale geht von zartweiß über Grüntöne und orange bis hin zu gestreiften Exemplaren.


 

Roter Zentner

Der Rote Zentner ist ein alter Franzose. Er hat eine kräftig orange-rote Farbe und wird bis zu 20 kg schwer. Das sehr feste Fruchtfleisch eignet sich hervorragend für Suppen, Gratins, Konfitüren, aber auch für Rohkostsalate. Der große Bruder „Gelber Zentner“ bringt bis zu 40 kg auf die Waage. Die Schale kann theoretisch mit verzehrt werden. Sie ist allerdings extrem schwer zu bearbeiten. 


 

 

Spaghettikürbis

Man sieht es ihm nicht an. Der Spaghettikürbis hat tatsächlich Fruchtfleisch, welches nach dem Garen spaghettiähnlich aussieht. Das macht ihn zu einem besonderen Augenschmaus. Die bis zu 2 kg schweren      Früchte findet ihr in unterschiedlich, eher hellen     Gelbtönen im Gemüseregal.


Dies ist nur eine Auswahl aus der bunten Kürbiswelt!